5G-Millimeterwellen spielen bei der Produktion von Coronaviren vermutlich die Hauptrolle

                                                                                                                                                     Photo: Morning Brew on Unsplash

 

Und die veröffentlichte Studie wurde ohne Angabe von Gründen wieder zurückgezogen !

 

Eine Forschergruppe um Prof. M. Fioranelli vom italienischen Departement für Nuklearmedizin in Rom, zeigt einen Zusammenhang zwischen 5G-Millimeterwellen und der Produktion von Coronaviren in biologischen Zellen auf.

Die Hautzellen würden dabei wie Antennen wirken, 5G-Millimeterwellen auf andere Zellen übertragen, und damit die Hauptrolle bei der Produktion von Coronaviren innerhalb der Zelle spielen, so die Studie.

«Die DNA von biologischen Zellen besteht aus geladenen Elektronen und Atomen und hat eine induktorähnliche (kombinatorische) Struktur. Diese Induktoren interagieren mit externen elektromagnetischen Wellen und produzieren ihrerseits Wellen innerhalb der Zelle. Die Formen dieser Wellen ähneln der Struktur (hexagonal und pentagonal) der Basen ihrer DNA-Quelle. Die Wellen erzeugen Löcher in Flüssigkeiten innerhalb des Zellkerns.

Um diese Löcher zu füllen, werden einige zusätzliche hexagonale und pentagonale DNA-Basen hergestellt. Diese Basen könnten sich miteinander verbinden und so virusähnliche Strukturen wie Coronaviren bilden. Um Viren in einer Zelle zu produzieren, muss die Wellenlänge der externen Wellen kürzer sein als die Grösse der Zelle. Somit könnten 5G-Millimeterwellen gute Kandidaten für den Aufbau von Coronaviren innerhalb der Zellen sein», schreibt Fioranelli im Abstract der Studie.

Die zunächst vom «Journal of Biological Regulators and Agents» veröffentlichte Studie wurde inzwischen ohne Angabe von Gründen wieder zurückgezogen.

 

Das Original kann hier heruntergeladen werden:

Fioranelli_5G Technology and induction of coronavirus in skin cells
PDF / Fioranelli_5G Technology and induction of coronavirus in skin cells

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.