Der Corona-Impfstoff kommt noch vor Ende 2020

                                                                                                                                                 Bild:  Tibor Janosi Mozes auf Pixabay

 

Der Corona-Impfstoff kommt noch vor Ende 2020

von Dr. med. MARCO CAIMI

Das Weisse Haus in Washington DC  hat einen aus der Pharmaindustrie stammenden «Impfstoff-Zar» ernannt, der die «Operation Warp Speed» leitet. Bis Jahresende soll im Rahmen dieses Vorhabens zunächst ein Impfstoff gegen Covid-19 gefunden und dann in einer Grössenordnung von 300 Millionen (!) Dosen produziert werden, damit man die gesamte amerikanische Bevölkerung immunisieren kann.

Bild von Sumanley xulx auf Pixabay
Bild von Sumanley xulx auf Pixabay

Damit Big Pharma auch wirklich an dieser medizinischen Version des Manhatten-Projekts mitwirkt, hat die US-Regierung die beteiltigten Unternehmen von sämtlichen Haftungsansprüchen befreit, sollten Impfstoff-Empfänger als Folge der beschleunigten Entwicklung sterben, oder schwere Nebenwirkungen entwickeln. Eine bisher unvorstellbare Konstellation, ausgerechnet im Land der Anwälte und Sammelklagen. Die Aufsichtsbehörden verzichten angesichts der Lage auf die sonst üblichen Vortests. Glaubt man aktuellen Aussagen des US-Präsidenten, bereitet sich das Militär darauf vor, den noch nicht vorhandenen Impfstoff in Rekordzeit unters Volk zu bringen.

Warp Speed ist ein Begriff aus dem Star Trek-Universum und bezeichnet eine Geschwindigkeit, die schneller als Licht ist. In den vergangenen Wochen haben Regierungen, die Bill & Melinda Gates-Foundation „BMGF“ und andere Stellen Milliarden Dollar für die rasche Entwicklung eines Impfstoffes bereitgestellt. Der Speed, mit dem dieser «Wunder»-Impfstoff erschaffen werden soll, ist mehr als beunruhigend.

Die Idee von Jared Kushner

«Operation Warp Speed» ist angeblich die Idee von Jared Kushner, des Schwiegersohnes von Trump. Formal wird das Vorhaben von Gesundheitsminister Alex Azar und Verteidigungsminister Mark Esper geleitet, die mit einem neuen Impfstoff-Zar zusammen arbeiten werden. Für diese Position wurde Moncef Slaoui gewählt. Der gebürtige Marokkaner hat früher die Impfstoffsparte von GlaxoSmithKline (GSK) geführt, von 2006 bis 2017 leitete er die weltweite F&E-(Forschung&Entwicklung) Arbeit von GSK, war selbst Teil der Geschäftsführung und sass im Board of Directors von GSK.

Während seiner Zeit bei GSK verantwortete Slaoui auch die Entwicklung von Cervarix, einem Impfstoff gegen durch humane Papilloma-Viren (HPV) verursachten Gebärmutterhals-Krebs. Cervarix soll mehrere Todesfälle verursacht und bei zahlreichen Empfängerinnen zu schweren Folgeschäden geführt haben. Die WHO enthüllte 2017 in einem Bericht, welch ernste Nebenwirkungen Moncef Slaouis HPV-Impfstoff mit sich brachte. Dazu zählen das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS), orthostatische Dysregulation und das chronische Erschöpfungssyndrom in einem Mass, „das jeden anderen Impfstoff übertrifft“, so die WHO.

Im Jahr 2015 ging das oberste Gericht Indiens Vorwürfen nach, wonach junge Mädchen aus indischen Dörfern gestorben seien, nachdem Slaouis GSK ihnen Cervarix verabreicht habe. Weder die Mädchen noch ihre Eltern wurden darüber informiert. Die Studie wurde von – der Bill & Melinda Gates-Foundation (BMGF) finanziert.

Slaoui bezog sich auf das Unternehmen Moderna und dessen mRNA-Impfstoff, der in einer Phase I – Studie am Menschen getestet werden darf. Dafür hat die USA 483 Millionen Dollar gesprochen.

Nachdem Slaoui 2017 GSK verlassen hat, zog Trumps neuer Darling in das Board of Directors von Moderna ein. Er besitz Moderna-Aktienoptionen, die einen aktuellen Wert von 10 Millionen Dollar haben, umso vielversprechender die „Operation Warp Speed“ voranschreitet, umso mehr dürfte der Wert dieser Optionen zunehmen. Ein krasser „conflict of interest(s)“ – but who cares? Vor allem darum, dass Millionen von Menschenleben in Gefahr geraten könnten, wenn ein neuartiger und nicht gründlich erprobter Impfstoff auf die Bevölkerung losgelassen wird.

 

Moderna

Moderna sagt, sie hätten am 11. Januar 20 (!) die DNA-Sequenz des neuen Virus aus China erhalten und in Zusammenarbeit mit Faucis NIAID am 13. Januar 20 die Sequenz für den mRNA-Impfstoff  gegen das neuratige Corona-Virus finalisiert. Schon der Zeitpunkt ist mehr als interessant...Zu diesem Zeitpunkt verkündete Fauci Pläne, den Impfstoff erstmalig in einer Phase I-Studie an Menschen erproben zu wollen, OHNE DASS ES VORHER TIEREXPERIMENTE gegeben hätte. Die FDA gab grünes Licht und verzichtete auf Vortests. Finanziert wurden die Tests mit Modernas mRNA-1273 von CEPI, der von der Gates-Foundation unterstützten Coalition for Epidemic Prepardness Innovations.

Nach Bekanntgabe der erwähnten Kapitalspritze von 483 Millionen US-Dollars durch die US-Behörde BARDA stieg der Wert von Slaouis Aktienoptionen um 184%.

 

LONZA

Am 1. Mai 2020 verkündeten Moderna und die Schweizerische Lonza Group eine globale strategische Zusammenarbeit bei der Herstellung von mRNA 1273. Vorgesehen ist die Herstellung von einer Milliarde Dosen pro Jahr – kein kleines Geschäft also.

Am 6. Mai 20 reichte Moderna bei der US-Börsenaufsicht SEC einen Bericht ein, in dem auch aus einem Interview zitiert wurde, das Tony Fauci mit dem Magazin National Geographic geführt hatte und in dem Fauci eine Einschätzung zu den ersten Ergebnissen aus der Phase I-Studie von mRNA 1273 abgab. Das Ganze klang recht positiv.

Am 7. Mai 20, wenige Tage, bevor Slaoui zu Trumps Impfstoff-Zar ernannt wurde, gab die FDA grünes Licht dafür, dass mRNA 1273 im Sommer in einer Phase II-Studie getestet werden kann.

Am 12. Mai 20  wies die FDA dem mRNA-Impfstoff von Moderna die höchste Beschleunigungsstufe bei der Zulassung zu (was auch ganz im Sinne von Drosten ist) – eben „Warp-Speed“.

 

Phase II

Moderna teilte mit, in Phase II gehe es um die Sicherheit, Reaktogenität und Immunogenität von zwei Dosen mRNA 1273-Impfstoff, die im Abstand von 28 Tagen verabreicht werden. 600 gesunde Erwachsene werden an dem Experiment teilnehmen. Die ersten regulären Impfungen sollen dann zum Jahresende 2020 hin erfolgen. Normalerweise dauert die Entwicklung eines Impfstoffes mind. 5 Jahre...Die mRNA-Impfstofftechnologie, die Moderna per Genmanipulation entwickelt, ist vollkommen experimenteller Natur. Es gibt noch keinen einzigen derartigen zugelassen Impfstoff, dies räumt selbst Moderna ein. Ausgerechnet da sollen ganze Sicherheitsstufen übersprungen werden !

 

11 Jahre

Moderna existiert erst seit 11 Jahren, die berühmte CRISP-Genschere, mit der das Unternehmen arbeitet, seit 5 Jahren. Ich überlasse es den Lesern zu beurteilen, ob Kritiker solcher Produkte Verschwörungstheoretiker, Esoteriker, Rechts- oder Linksradikale oder generelle Impfgegner sind...

 

Widerstand

Moderna inkl. Fauci spielen die Gefahr von mRNA1273 runter. Zahlreiche Wissenschaftler, die nicht von der BMGF unterstützt werden, sehen das etwas anders. Ihre Aussage ist: „Wenn mRNA-Impfstoffe in den Zellkern gelangen, können sie die DNA einer Person dauerhaft verändern – mit nicht absehbaren Folgen.“ Die Impfstoffe können zudem die T-Zellenzahl reduzieren – ein wesentlicher Bestandteil unseres natürlichen Immunsystems.

 

Verweigerung der Impfung? Hören wir Alexis de Tocqueville zu!

Wer nicht mit den pseudogesundheitspolitischen Wölfen heulen wird, könnte verstossen werden: Impfnachweis, ID2020, KTDI (Known Traveller Digital Identity – hinter diesem Projekt stehen das WEF, die Johns Hopkins University und die BMGF) oder implantierte Quantum-Dot-Tattoos – technisch alles bereits gut machbar.

Neu ist das nicht. Alexis de Tocqueville hat diese Strategie der Macht bereits 1835 in seinen Betrachtungen über die amerikanische Demokratie so beschrieben:

Du wirst weiter bei den Menschen wohnen, aber deine Rechte auf menschlichen Umgang verlieren. Wenn du dich einem unter deinesgleichen nähern wirst, wird er dich fliehen wie einen Aussätzigen. Und selbst wenn er an deine Unschuld glaubt, wird er dich verlassen, weil man ansonsten auch ihn meidet. Gehe hin in Frieden, ich lasse dir das Leben, aber es ist schlimmer als der Tod.“

 

Bleiben wir im Widerstand. In Frieden und gewaltlos, aber bestimmt.

Dr. med. Marco Caimi

 

2 Comments

  1. Modernas Versuchskaninchen … „Das Krankeste in seinem Leben“ nach der Injektion des experimentellen Impfstoffs

    „Moderna wählte Haydon für die Studie wegen seiner robusten guten Gesundheit. Er gehörte zu den 15 Freiwilligen in der Hochdosisgruppe. Innerhalb von 45 Tagen traten bei drei von ihnen – schockierende 20% – „ernste“ unerwünschte Ereignisse auf, die laut Modernas Pressemitteilung einen Krankenhausaufenthalt oder eine medizinische Intervention erforderlich machten. Weniger als 12 Stunden nach der Impfung litt Hayden unter Muskelschmerzen, Erbrechen, starkem Fieber von 103,2 °F (39.44 °C) und verlor das Bewusstsein. Seine Freundin erwischte ihn, als er stürzte. Sein Moderna-Versuchsleiter wies Haydon an, den Notruf anzurufen, und beschrieb ihn als den „kränksten in seinem Leben“. Moderna ließ Haydon im Glauben, die Krankheit sei nur ein trauriger Zufall, der nichts mit der Impfung zu tun habe. Moderna sagte Haydon nie, dass er an einem unerwünschten Ereignis litt.

    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)“
    https://childrenshealthdefense.org/news/modernas-guinea-pig-sickest-in-his-life-after-being-injected-with-experimental-vaccine/

  2. vive la resistance – auch das volk wird den notstand einberufen, hoff ich jedenfalls.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.