EU erlaubt ungeprüfte und genetisch veränderte Covid-19 Impfstoffe

                                                                                                                                                           Bild: Gábor Molnár on Unsplash

Um die Entwicklung eines Corona-Impfstoffes zu beschleunigen, hat der EU-Rat am 14. Juli 2020 zugelassen, dass genetisch veränderte Impfstoffe (GVO) ohne vorherige Langzeit-prüfung auf den Markt gebracht werden können.

Sogenannte mRNA-Impfstoffe sind in der Lage, das Erbgut des Menschen unkontrolliert zu verändern, - und getestet nach klinischen Standards wurden sie bisher nie, wie das Nachrichtenmagazin corona-transition.org schreibt.

Im Klartext: «Schäden können in dieser kurzen Zulassungszeit klinisch gar nicht untersucht werden und:

Diese neue Regelung gilt auch dann, wenn Mitgliedsstaaten den Einsatz von offiziell noch nicht genehmigten Covid-19-Arzneimitteln mit genetisch veränderten Organismen erlauben wollen.

Rückenwind bekommt die Entscheidung der EU vor allem vom deutschen Gesundheitsminister Jens Spahn. «Diese Verordnung wird sicherstellen, dass klinische Prüfungen in der EU ohne Verzögerung starten können und dass keine wertvolle Zeit verloren geht», zitiert die FAZ den Gesundheitsminister.

Um Langzeitschäden ausschliessen zu können, vergehen von der Entwicklung bis zur Zulassung eines Impfstoffes normalerweise 10 Jahre. Impfstoffe, die in das Erbgut des Menschen eingreifen können wurden bislang noch nie in klinischen Langzeitstudien am Menschen getestet.

Regelung könnte gegen die europäische Menschenrechtskonvention und den Nürnberger Kodex verstossen

Wird diese Regelung in der Praxis umgesetzt, wovon auszugehen ist, verstösst sie womöglich gegen die europäische Menschenrechtskonvention Artikel 15 Absatz 1: «Dass niemand ohne seine freiwillige Zustimmung medizinischen oder wissenschaftlichen Experimenten unterworfen werden darf». Weiter auch gegen den Nürnberger Kodex: «Die freiwillige Zustimmung der Versuchsperson ist unbedingt erforderlich». Der Nürberger Kodex wurde nach den Gräueltaten der Nazis eingeführt und ist in der jetzigen Zeit aktueller denn je.

Der Nürberger Kodex schreibt zudem vor: «Dass medizinische Versuche mit Einwilligung der Versuchsperson nur dann zulässig sind, wenn sie fruchtbare Ergebnisse zum Wohl der Gesellschaft erwarten lassen und nicht willkürlich und überflüssig sind».

Ausgehend von der jetzigen weltweiten Datenlage zur Gefährlichkeit des Coronavirus wären sie dies in jedem Fall (ich berichtete).

Der Entscheid des bürokratischen EU-Rats spielt dem Impf-Fanatiker Bill Gates in die Hände, der die Weltbevölkerung nach eigenen Aussagen reduzieren will, wie Dr. Bodo Schiffmann in einem kurzen Videobeitrag eindrücklich zeigt.

Download EU-Gesetz GVO Impfstoffe
PDF Download Original Gesetz für GVO Impfstoffe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.